Logo

Osteosarkom

Nachsorge

Die Nachsorge sollte ein wichtiges Element des therapeutischen Gesamtkonzeptes darstellen. Die Dauer der tumorbezogenen Nachsorge muss dem Vorkommen der seltenen Spätrezidive, die über 10 Jahre nach Therapieende hinaus beobachtet werden, Rechnung tragen. Spätfolgen der der Therapie können neben operationsbedingten Funktionseinschränkungen organbezogene Toxizitäten der Polychemotherapie einschließen. Besonders zu achten ist auf Kardiotoxizität (=Schädigung des Herzens, v.a. durch Doxorubicin), Hörschäden (v.a. durch Cisplatin), renale Funktionseinschränkungen (=Schädigungen der Nieren, v.a. durch Cisplatin und Ifosfamid) und Infertilität (besonders durch Ifosfamid). Etwa 1-2% der Patienten entwickeln Sekundärmalignome.


Empfohlene Zeitpunkte der Kontrollen und empfohlene Untersuchungen:

 

Tumor

 

Organfunktion

 

Systemisch

 

Lokal

Basis

(ca. 4 Wochen nach Ende der Chemotherapie)

 

CT - Thorax

Rö – Thorax

 

 

Röntgen sowie

CT oder MRT*

(ggf. + Sonographie*)

 

Herz - Echo

Audiogramm

Labor **

 

 

1. - 2. Jahr

 

 

Rö–Thorax

alle 6-12 Wochen

 

 

Röntgen alle 4 Mo.,

(ggf. + Sonographie*)

 

Herz - Echo,

jährlich

 

Labor, jährlich

 

Audiogramm***

 

3. – 4. Jahr

 

 

Rö–Thorax

alle 2-4 Monate

 

 

Röntgen alle 4 Mo.,

(ggf. + Sonographie*)

 

5. bis 10. Jahr

 

Rö–Thorax

alle 6 Monate

 

 

Nur bei Verdacht*

 

Danach

 

Rö–Thorax

alle 6-12 Monate

 

 

Nur bei Verdacht*

 

Herzecho ca.alle 2 Jahre

Bei jeder Vorstellung auch Zwischenanamnese und körperliche Untersuchung

* je nach individuellen Erfordernissen

** Labor: Differentialblutbild, Serum: Na, K, Ca, Mg, Phosphat, Bilirubin, Transaminasen, alkalische Phosphatase, LDH, Kreatinin (+ECC), Harnstoff-N, Albumin, Urin: Phosphat; Kreatinin (Berechnung der Tmp/GFR)

*** bei Normalbefund zum Therapieende Verzicht auf weitere Audiogramme möglich

 

Nachsorgeempfehlungen der LESS-Gruppe für Patienten und Ärzte

Weitere Informationen zur Nachsorge finden Sie auf der Homepage der LESS-Studiengruppe, die sich speziell mit der Nachsorge nach Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter beschäftigt.

Wir möchten Sie außerdem noch auf die Informationsbrochüre „Nachsorge ist Vorsorge“, sowie den „Nachsorge-Kalender“ der LESS-Studiengruppe hinweisen.